Hamburg (ots) –

Am 25. April 2024 wird die 10-Euro Sammlermünze „Polizei“ von der Bundesbank ausgegeben. Finanzsenator Dr. Andreas Dressel und Polizeipräsident Falk Schnabel haben heute die Hamburgische Münze während der finalen Phase der Prägung besucht. Die Münze zum Thema „Polizei“ ist die dritte Ausgabe im Rahmen der mehrjährigen bundesweiten Serie „Im Dienst der Gesellschaft“, die die besondere Bedeutung von Berufsgruppen in den Fokus stellt.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Unsere Polizistinnen und Polizisten leisten einen wertvollen, unverzichtbaren Dienst für unser Gemeinwesen. Insofern versteht es sich nahezu von selbst, dass wir nach den Pflegeberufen und der Feuerwehr nun auch die Polizei mit der Sammlermünze ehren. Entlang des Titels dieser Münzserie sind alle diese Berufsgruppen im besten Sinne ‚Im Dienst der Gesellschaft‘.“

Polizeipräsident Falk Schnabel: „Meine Kolleginnen und Kollegen sind rund um die Uhr mit unermüdlichem Engagement im Einsatz für die Menschen in Hamburg. Sie haben unseren Dank und unseren Respekt verdient. Mit der Münze setzen wir ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung ihrer Arbeit.“

Hintergrund

Die bundesweite Serie „Im Dienst der Gesellschaft“ begann 2022 mit der Sammlermünze „Pflege“. 2023 folge die Münze „Feuerwehr“. Die 10-Euro-Sammlermünze „Polizei“ wurde in allen fünf Münzstätten Deutschlands mit einer Gesamtauflage von rund 1 Mio. Stück geprägt. Auf Hamburg entfallen dabei 188.400 Stück in der Ausführung Stempelglanz und 12.000 Stück in der Ausführung Spiegelglanz. Die Münze „Polizei“ besteht aus zwei verschiedenen Kupfer-Nickel-Legierungen und einem Kunststoffring in der Farbe Kobaltblau. Sie hat eine Masse von 9,8 g, einen Durchmesser von 28,75 mm. Der Entwurf der Münze stammt von dem Künstler Lorenz Crössmann aus Berlin (Bildseite) und von dem Künstler Patrick Niesel aus Röthenbach a. d. Pegnitz (Wertseite).
Weitere Informationen zur 10-Euro-Sammlermünze finden Sie hier: Bundesfinanzministerium – 10-Euro-Sammlermünze „Polizei“ aus der Serie „Im Dienst der Gesellschaft“.

Rückfragen der Medien

Finanzbehörde Hamburg
Pressestelle
Telefon: 040 42823 1662
E-Mail: [email protected]

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Nina Kaluza
Telefon: 040 4286-56212
E-Mail: [email protected]
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal