Flughafen München (ots) –

Am Montag (22. April) ging den Bundespolizisten im Erdinger Moos ein verurteilter 62-Jähriger ins Netz. Nach dem Inder wurde wegen sexueller Belästigung und Beleidigung gefahndet.

Eine Tat vom Juni 2022 in einem Nürnberger Hotel wurde einem 62-jährigen Inder knapp zwei Jahre später am Münchner Flughafen zum Verhängnis. Bei der Einreisekontrolle des Fluges EY125 aus Abu Dhabi stellten Bundespolizisten einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth fest.
Die Justizbehörde hatte die Person im Fahndungssystem zur Strafvollstreckung ausgeschrieben, weil sie eine Hotelangestellte sexuell belästigt und beleidigt hat. Zu vollstrecken waren 8418,30 Euro, ersatzweise 84 Tage Haft.
Da der 62-Jährige die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, sprang ein Bekannter für ihn ein und bezahlte die Strafe.

Der Inder durfte jedoch nicht einreisen, da es zudem Unstimmigkeiten mit seinem Visum gab. Ihn erwartete eine Anzeige wegen Visaerschleichung.

Ihm wurde die Einreise verweigert und er wurde am Abend nach Abu Dhabi zurückgewiesen.

Rückfragen bitte an:

Stefan Bayer

Bundespolizei Flughafen München
Nordallee 2 – 85356 München-Flughafen
Telefon: 089/97307-9020
E-Mail: [email protected]

Die Bundespolizei am Flughafen München ist mit ihren gut 1.400
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die zweitgrößte
Flughafendienststelle der Bundespolizei in Deutschland. Ihre
polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen
Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der
grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der
Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, sowie
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des zivilen Luftverkehrs. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.
Die Bundespolizei in Bayern nutzt für besondere Anlässe auch Twitter.
Werden auch Sie Follower von @bpol_by!

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal