Remagen (ots) –

Zum ersten Mal geht der Preis für die beste deutschsprachige Studierendenpublikation an „Akrützel“ aus Jena. Platz 2 des Siegertreppchens besteigt der „Semesterspiegel“ Münster, den dritten Platz teilen sich in diesem Jahr der Heidelberger „Ruprecht“ und „Luhze“ aus Leipzig.

War „Akrützel“ in den Vorjahren auch immer mal oben mit dabei, so schaffte es die Redaktion aus Jena in diesem Jahr mit ihrem Heft zum ersten Mal auf den ersten Platz.

Ulric Papendick, Leiter der Kölner Journalistenschule, attestiert der Redaktion besondere Recherchestärke. Die Gründerin der Initiative Pro Campus-Presse Katharina Skibowski lobt die gute Herausarbeitung des Zwiespalts in dem nicht mit vorgefertigter Meinung geschriebenen Artikel über die Entlassung einer Professorin. Auch Martina Kix, Chefredakteurin von Zeit Campus, lobt die differenzierte Berichterstattung und den Ehrgeiz und Mut, solche Geschichten anzugehen: „Das ist wichtiger Journalismus: Wenn sich Studierende im Jahr der Landtagswahl an solche Themen heran trauen.“ Georg Meck, Chefredakteur Focus, sieht die Neutralität des Textes mit der schlichten Aufmachung perfekt unterstrichen.

Den zweitplatzierten „Semesterspiegel“ aus Münster lobt Kix: „Tolles Layout, gute Texte – Ich konnte kaum glauben, dass dies eine studentische Publikation ist. Der Semesterspiegel hat ein Thema belegt („Hype“), dieses durchdekliniert und ist dabei doch im studentischen Leben geblieben. „

„Hier sieht man, was ein Magazin ausmacht: Der „Semesterspiegel“ nimmt sich Zeit und Platz. Nach jeder Seite habe ich mich auf die nächste gefreut.“ – meint Robert Hofmann, freier Journalist und selbst mehrfacher Preisträger beim Pro Campus-Presse Award. Pedro Muñoz, Konzernkommunikation & Nachhaltigkeit, DHL Group, sieht im Titelthema des eingereichten Heftes einen „analogen Spiegel zu Hypes im Internet: Zeitgeistthemen aus dem Internet in gedruckter Form.“

Der „Ruprecht“ begeistert die Jury seit vielen Jahren mit gleichbleibend hoher Qualität. Aycha Riffi, Leiterin der Grimme-Akademie, bringt es auf den Punkt: „Interessante Mischung, gute Texte, kreative Überschriften, eigene Grafiken: Hier gibt es so gut wie nichts Negatives zu sagen.“ Und Jürgen Jakobs, Senior Editor beim Handelsblatt, spitzt dies noch zu: „Der Ruprecht kommt ohne Zweifel unbefleckt daher – die Mutter Maria des deutschen Journalismus, Häme- und Ideologiefrei und professionell gemacht.“ Auch Medienanwalt Philipp von Mettenheim bestätigt: „Ein so durchgehend qualitativ hochwertiges Blatt muss auch diesmal prämiert werden.“

Kai Vogt, Co-Redaktionsleiter beim Vorjahressieger ZS aus Zürich sieht „Luhze“ und „Ruprecht“ in der gleichen Liga. Auch die Leipziger punkten mit starkem Bezug zur Zielgruppe und engagierten Texten. „Es gibt kleine Städte in Deutschland, die sich über eine Regionalzeitung in dieser Qualität freuen würden.“ – so Pedro Muñoz.

Die auf der Shortlist platzierten Publikationen sind außerdem „Die kleine Advokatin“ (Juristische Fakultät der Universität Leipzig), „Kupferblau“ (Eberhard-Karls-Universität Tübingen), „Lautschrift“ (Universität Regensburg), „Ottfried“ (Otto-Friedrich-Universität Bamberg), „Philtrat“ (Ludwigs-Maximilian-Universität München), „Polykum“ (Eidgenössische Technische Hochschule Zürich), „Unaufgefordert“ (Humboldt-Universität zu Berlin) und die „Zeitlos“ (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck).

Der Pro Campus-Presse Award ist mit insgesamt 5.000,- Euro dotiert und wird zum 19. Mal vergeben. Er ist Teil der Initiative Pro Campus-Presse, die der Verlag Rommerskirchen 2004 ins Leben gerufen hat und die von der DHL Group unterstützt wird. Ziel der Initiative ist es, das journalistische Engagement an deutschsprachigen Hochschulen zu fördern (www.procampuspresse.de).

Mitglieder der diesjährigen Jury:

Robert Hofmann (Freier Journalist), Hans-Jürgen Jakobs (Senior Editor Handelsblatt), Martina Kix (Chefredakteurin ZEIT CAMPUS), Georg Meck (Chefredakteur Focus), Philipp von Mettenheim (VON HAVE FEY Rechtsanwälte), Pedro Muñoz (Konzernkommunikation & Nachhaltigkeit, DHL Group), Ulric Papendick (Direktor Kölner Journalistenschule), Aycha Riffi (Leiterin Grimme-Akademie), Katharina Skibowski (Geschäftsführerin Medienhaus Rommerskirchen), Kai Vogt (Co-Redaktionsleiter Züricher Studierendenzeitung / Gewinnerredaktion des Vorjahres), Oliver Wurm (Medienbüro Oliver Wurm).

Pressekontakt:

Katharina Skibowski
+49 (0) 2228 931 121
+49 (0) 2228 931 135
[email protected]

Original-Content von: Pro Campus-Presse übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal